Koren Spezific Technique

Koren Spezific Technique (KST) — kurze Impulsfolgen justieren Knochen und Nervensystem

Die KST ist wahrschein­lich eines der jüng­sten chi­ro­prak­tis­chen Ver­fahren. Tedd Koren ist D.C. (Doc­tor of Chi­ro­prac­tic) und entwick­elte dieses Ver­fahren, nach­dem ihm nie­mand – auch kein ander­er Chi­ro­prak­tik­er, wie er selb­st aus­führt — helfen kon­nte, seine gesund­heitlichen Prob­leme zu über­winden. Diese Tech­nik ist wirk­lich ganz anders als die bish­er vorgestell­ten, und sie wirkt wirk­lich gut bei Patien­ten jeden Alters. Beson­ders Kleinkinder sind von dieser Chi­ro­prak­tik­form mit ihren zarten Impulsen sehr ange­tan. KST ist so einzi­gar­tig, dass es sich lohnt, etwas mehr darauf einzuge­hen. Tedd Koren schildert in einem sein­er Videos – allerd­ings in englis­ch­er Sprache – nicht nur den Unfall­her­gang, der zu seinen Beschw­er­den führte und der auch gegen die ver­schieden­sten Behand­lung­stech­niken inklu­sive chi­ro­prak­tis­chen Behand­lun­gen resistent blieb, son­dern auch die Entwick­lung der KST. KST basiert auf einem Pro­cedere von Check und Recheck durch den Muskel­test.

Der Occipital Drop (OD)

Dieser funk­tion­iert fol­gen­der­maßen: Der Chi­ro­prak­tik­er legt seine Fin­ger 2 – 5 beim Patien­ten seitlich an den Schädel­knochen über dem Ohr und die Dau­men knapp über dem Occiput (Hin­ter­haupts­bein) ab. Jet­zt muss der Ther­a­peut still eine Frage stellen, die mit „Ja“ oder „Nein“ zu beant­worten ist, z.B. „Muss der C2 kor­rigiert wer­den“? Jet­zt gleit­et der Chi­ro­prak­tik­er mit bei­den Dau­men auf dem Hin­terkopf­knochen zügig nach unten bis unter den Occiput. Die Stel­lung der Dau­men zueinan­der am Ende der Bewe­gung beant­wortet die Frage:

  • Liegen die Dau­men auf gle­ich­er Höhe, ist dies ein „Nein“.

  • Liegen die Dau­men auf ver­schieden­er Höhe (der linke Dau­men ste­ht etwas tiefer), ist dies ein „Ja“ und gle­ichbe­deu­tend mit dem Bedarf nach ein­er Justierung.

In weit­eren Test kann erfragt wer­den, wie der Wirbel sub­lux­iert ist – nach rechts oder nach links ver­dreht, rechts oder links nach oben gekippt oder vielle­icht auch nach vorne ver­rutscht.

Dieses Phänomen wird von Tedd Koren als Occip­i­tal Drop (OD) beze­ich­net und hat mit Zauberei nichts zu tun, vielmehr ist es die von ihm gefun­dene Meth­ode, das zu erfra­gen, was für den Ther­a­peuten für die Durch­führung der Ther­a­pie wichtig ist. Über den OD klärt der Chi­ro­prak­tik­er die Stel­lung von Wirbeln, Gelenken und auch Schädelplat­ten ab und checkt nach erfol­gter Justierung auf die gle­iche Weise, ob die Justierung erfol­gre­ich war. Bei diesem Testver­fahren muss der Patient also keine aktiv­en Bewe­gun­gen vollführen, um das zu tes­tende Wirbelseg­ment zu stressen, damit z.B. über eine Verkürzung der Bein­län­gen der zu justierende Bere­ich iden­ti­fiziert wird.

Der OD funk­tion­iert sehr gut, weil der Chi­ro­prak­tik­er sich selb­st als wahrnehmendes und anzeigen­des Instru­ment gebraucht, denn die benötigte Infor­ma­tion ist vorhan­den und „ste­ht gle­ich­sam im Raum“, sie ist ein­fach da. Die Kun­st allerd­ings ist, eine abge­fragte Infor­ma­tion in ein­er ver­w­ert­baren Form zu visu­al­isieren. Die Wahrnehmung erfol­gt durch das Unter­be­wusst­sein des Chi­ro­prak­tik­ers, der seine Dau­men als Anzeige­in­stru­ment benutzt. Damit dies gut funk­tion­iert, muss der Behan­dler seinen Ver­stand völ­lig auss­chal­ten, seine Frage(n) stellen, mit den Dau­men schnell von oben nach unten bis über den Occiput hin­unter fahren, und die Stel­lung der Damen zueinan­der gibt dem Chi­ro­prak­tik­er eine klare Antwort auf seine Frage.

Diese Form der Tes­tung mag vielle­icht „mys­tisch“ erscheinen, wird aber in abge­wan­del­ter Form tagtäglich von den Kine­si­olo­gen ange­wandt. Auch diese Ther­a­peuten­gruppe kom­mu­niziert mit ihren Klien­ten non­ver­bal und stellt dabei eben­falls non­ver­bale Ja-Nein-Fra­gen, welche über einen Muskel­test beant­wortet wer­den kön­nen. Wird der Indika­tor­muskel beim Klien­ten schwach, bedeutet dies, dass der befragte Sachver­halt für den Klien­ten mit Stress beset­zt ist (= Nein), bleibt der Muskel stark, ist kein Stress vorhan­den.

Auf www.Youtube.de find­en sich mehrere Videos zur Erk­lärung des OD- allerd­ings auch wieder nur in Englisch. Eben­falls auf Youtube sind einige Videos eingestellt, welche die Anwen­dung der KST zeigen. In eini­gen Fil­men demon­stri­eren Chi­ro­prak­ti­er den OD in ein­er atem­ber­auben­den Geschwindigkeit.

Der Arthrostim®

In eini­gen Videos zur KST ist ein kleines schwarzes, pis­tolenähn­lich­es Gerät zu erken­nen, welch­es klack­ende Geräusche erzeugt. Dieses Gerät kommt aus Ameri­ka und trägt die Beze­ich­nung Arthros­tim®. Es ist für die Chi­ro­prak­toren, die es ein­mal län­gere Zeit ein­set­zen kon­nten (auch außer­halb der KST), ein Helfer, auf den sie keines­falls mehr verzicht­en wollen. Das Gerät besitzt fol­gende Eigen­schaften:

Arthrostim®Seine snaften Impulse eignen sich sogar für die Behandlung von Kleinkundern und Säuglingen.

Arthros­tim®
Seine snaften Impulse eignen sich sog­ar für die Behand­lung von Kleinkun­dern und Säuglin­gen.

  • Es gibt in der Sekunde 12 Impulse ab.

  • Die Impulsstärke kann durch Vor­e­in­stel­lung am Gerät oder durch aktiv­en Druck des Gerätes auf die Stelle, an der die Justierung erfol­gen soll, vari­iert wer­den.

  • Die Impul­skraft kann so zart vor­eingestellt wer­den, dass sog­ar Säuglinge damit behan­delt wer­den kön­nen. In diesem Fall ist der Impuls prak­tisch kaum spür­bar.

  • Die Impul­skraft kann bis zur max­i­malen Stärke stufen­los vari­iert wer­den.

  • Es gibt ver­schiedene Auf­sätze je nach Anforderung des zu justieren­den Bere­ich­es.

Eine beson­dere Wirkung besitzen offen­sichtlich die 12 Impulse/sec (= 12 Hertz), die, laut Tedd Koren, eine har­monis­erende Fre­quenz für den Kör­p­er darstellen. In der Tat soll eine App­lika­tion von Fre­quen­zen im Bere­ich von 12 – 15 Hertz nach Roy­al Ray­mond Rife die Behand­lungsmöglichkeit­en verbessern wie auch die Entspan­nung fördern. Schwingun­gen mit 12 Hz üben eine sehr pos­i­tive Wirkung auf Gehirn und Ler­nen (Beta-Bere­ich) aus, sie spenden dem Geist Sta­bil­ität und Klarheit.

In der KST wird der Arthros­tim®auf den zu justieren­den Bere­ich aufge­set­zt und kurz – vielle­icht für 0,5 bis 1 Sekunde Dauer – bestätigt. Die in dieser Zeit abgegebe­nen Impulse wer­den vom Ner­ven­sys­tem aufgenom­men und in den Bio­com­put­er Gehirn trans­portiert, wo sie ver­ar­beit­et und als Grund­lage für Verän­derun­gen der Sta­tik umge­wan­delt wer­den. Gle­ichzeit­ig bewirken die Impulse eine Verän­derung der Posi­tion knöch­ern­er Struk­turen. Dies hängt nicht unbe­d­ingt mit der Impulsstärke zusam­men, vielmehr lässt die verspan­nte Musku­latur im Kor­rek­tu­rareal auf­grund der häu­fig emp­fan­genen Reize und Impulse schneller lock­er, wodurch sich ein Wirbel oder Gelenkan­teil auch ohne wirk­liche Kraft von außen wieder seinem richti­gen Platz annäh­ern kann. Mit KST und dem Arthros­tim®kann der Chi­ro­prak­tor den ganzen Men­schen behan­deln — Wirbel, Gelenke, Schädel­knochen, Stör­fak­toren im Kör­p­er, ja sog­ar innere Drüsen und Organe.

Tedd Koren hat bei sein­er Arbeit so genan­nte Pat­terns (Muster) gefun­den, wie sie bei bes­timmten Beschw­er­den immer wieder vorkom­men, was aber nicht bedeutet, dass sie beim Patien­ten nicht in abge­wan­del­ter Form erscheinen kön­nen und auch in abge­wan­del­ter Form justiert wer­den müssen. Der OD ist auch hier das Instru­ment, mit welchem der Anwen­der her­aus­find­et, ob ein bes­timmtes Muster über­haupt, und wenn ja, in orig­i­naler oder abge­wan­del­ter Form behan­delt wer­den muss. Es gibt Muster für: ADS/ADHS, Allergie, Augen­block­ade, Autismus, (Witwen-)Buckel, Dia­betes, Dyslex­ie, Emo­tion­s­muster u.a.m.. Zur Behand­lung wird der Arthros­tim®je nach Muster und OD-Tes­tung auf Wirbel, Gelenke, Schädel- und Gesicht­sknochen, Rip­pen, wie auch anderen Knochen aufge­set­zt und kurz betätigt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gut KST wirkt, obwohl sie nur zarte Impulse ver­wen­det. Haben sie den Mut, ein­mal KST zu pro­bieren, sie wer­den erstaunt sein!

Diese Videos von Tedd Koren wie auch auf youtube kön­nten Ihnen einen Ein­druck von KST ver­schaf­fen:

Man ver­renkt sich Geist wie Kör­p­er.

Joseph Jou­bert

Wichtig:


Inwieweit ich Fra­gen zu Krankheit­en, deren Ursachen und Ther­a­piean­sätze oder zu mir bekan­nten Ther­a­peuten in Ihrer Wohnort­nähe oder ander­swo beant­worte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Ver­ständ­nis!

HIER kön­nen Sie den Erstanam­ne­se­bo­gen down­load­en oder aus­druck­en.

nach oben