Shaolin Chiropraktik

SHAOLIN CHIROPRAKTIK — die Chiropraktik der Shaolin-Mönche

In den let­zten Jahren und Jahrzehn­ten haben fer­nöstliche Heil- und Lebensweisen begonnen, in Europa viele Men­schen in ihren Bann zu ziehen. Tai Chi (das chi­ne­sis­che Prinzip der Polar­i­sa­tion), Akupunk­tur, Tra­di­tionelle Chi­ne­sis­che Medi­zin, Ayurve­da (= Wis­sen vom Leben, eine tra­di­tionelle chi­ne­sis­che Heilkun­st) und andere fer­nöstliche Meth­o­d­en haben in den Prax­en hierzu­lande Einzug gehal­ten. Viele Men­schen sind nicht nur von den Heil­weisen fasziniert, sie wollen auch die Prinzip­i­en ver­ste­hen, verin­ner­lichen und in ihr per­sön­lich­es Leben inte­gri­eren.

Vor über 1.500 Jahren lehrte der indis­che Mönch Bod­hi Dhar­ma die Kun­st der Med­i­ta­tion in der chi­ne­sis­chen Prov­inz Henan im dor­ti­gen Shaolin Kloster. Hier grün­dete sich auch der Mythos der Shaolin-Mönche und trat von hier aus seinen Siegezug um die ganze Welt an. In der Show “Die Rück­kehr der Shaolin” präsen­tieren die Shaolin­mönche Ein­blicke das “Qi Gong” (Bewe­gungs- und Medi­a­tion­skun­st) und in Kampfkun­st “Kung Fu”.

Sie begeis­tern Men­schen, weil sie anscheinend durch die Konzen­tra­tion des Geistes Dinge voll­brin­gen kön­nen, die schi­er unglaublich sind. Wie son­st ist es erk­lär­bar, dass eine Eisen­stange, die mit voller Wucht auf den Kopf eines Shaolins niederkracht, zer­bricht, der Shaolin selb­st jedoch nicht ein­mal eine Blessur davon­trägt?

Mit europäis­chen Augen betra­chtet ist die Aus­bil­dung der Shaolin-Mönche sehr hart. Sie begin­nt im frühen Kinde­salter und erfordert neben hohem kör­per­lichem Ein­satz äußer­ste Selb­st­diszi­plin. Beson­der­er Schw­er­punkt ist die Schu­lung des Geistes und die aus dem Geist erwach­sende Kraft.

Tai

Tai Chi-Zeichen

Der Tag eines Shaolins begin­nt mit viel sportlich­er und kör­per­lich­er Betä­ti­gung. Diese tägliche kör­per­liche und men­tale (Maximal-)Beanspruchung würde natür­lich auch bei den Shaolin-Mönchen Spuren hin­ter­lassen. Daher ist die regelmäßige Wieder­her­stel­lung der kör­per­lichen Integrität Bestandteil im Tagesablauf eines Shaolins. Die Shaolin-Mönche behan­deln sich gegen­seit­ig mit ihrer Form der Chi­ro­prak­tik. Dieses Wis­sen wird von Shaolin zu Shaolin stetig weit­ergegeben und ist in der Zwis­chen­zeit viele, viele Jahre alt.

Mit der Shaolin-Chi­ro­prak­tik kann der ganze Kör­p­er von Kopf bis Fuß behan­delt wer­den. Die Tech­niken sind teil­weise frap­pierend ein­fach, find­en sich aber auch — wenn auch in teil­weise leicht abge­wan­del­ter Form — in anderen Chi­ro­prak­tik-Schulen wieder.

Korrektur im Beckenbereich

Im Gegen­satz zu weit ver­bre­it­eten chi­ro­prak­tis­chen Tech­niken verzichtet die Shaolin Chi­ro­prak­tik bei ein­er Kor­rek­tur im Beck­en­bere­ich auf eine starke Vorspan­nung in Form ein­er deut­lichen “Ver­drehung”, wie sie für manche Patien­ten unan­genehm sein kann. Mit “ein­fachen Grif­f­en” kön­nen Bein­län­gen­dif­ferenz und Fehlstel­lung des Kreuzbeins beseit­igt wer­den. Patien­ten wun­dern sich über die Ein­fach­heit und Effizienz dieser Tech­nik

Behandlung der Lenden- und Brustwirbelsäule

Shaolin-KampfkunstAbbildung am Shaolin - Tempel in Shongshan

Shaolin-Kampfkun­st
Abbil­dung am Shaolin-Tem­pel in Shon­g­shan

Die Tech­nik zur Kor­rek­tur der Lenden- und Brust­wirbel­säule sind eben­falls recht ein­fach und für Patien­ten von der Kor­rek­tur her sehr angenehm. Zur Repo­si­tion­ierung gekippter Brust­wirbel muss man allerd­ings auf Tech­niken ander­er Chi­ro­prak­tikschulen zurück­greifen.

Die Adjustierung der Hals- wirbelsäule

Das Vorge­hen in der Kor­rek­tur der Hal­swirbel­säule ist anders als bei den bekan­nten Tech­niken. Hier erfol­gt die Kor­rek­tur mit fließen­den Bewe­gun­gen, bei denen es auch ein­mal knack­en kann. Der schnelle Impuls zur Adjustierung block­iert­er Wirbel der Hal­swirbel­säule fehlt in der Shaolin Chi­ro­prak­tik. Manche Patien­ten fürcht­en in anderen Tech­niken genau diese schnelle Aus­führung in Form eines plöt­zlichen “Impuls­es” der Kor­rek­tur­hand, was mit ein­er kurzen Schmerzempfind­ung ver­bun­den sein kann. Die Repo­si­tion­ierung der ersten bei­den Hal­swirbel erfol­gt eben­falls in ein­er fließen­den Aus­führung und ist daher ger­ade für Kinder und Per­so­n­en angenehm, die einen schnellen Kor­rek­turim­puls ablehnen. Fair­erweise muss ich aber beto­nen, dass die Kor­rek­tur­möglichkeit­en im Bere­ich der oberen HWS im Ver­gle­ich zu den Tech­niken der mod­er­nen, AMERIKANISCHEN CHIROPRAKTIK, KOREN-SPEZIFIC-TECHNIQUE und CHIROPRAKTIK NACH DR. ACKERMANN eingeschränkt sind.

Was das Knack­en bei der Kor­rek­tur zu bedeuten hat, lesen Sie bitte auf der Seite zur AMERIKANISCHEN CHIROPRAKTIK nach.

Das Große kommt nicht allein durch Impuls zus­tande, son­dern ist eine Aneinan­der­ket­tung klein­er Dinge, die zu einem Ganzen vere­int wor­den sind.
(Vin­cent van Gogh)

Wichtig:


Inwieweit ich Fra­gen zu Krankheit­en, deren Ursachen und Ther­a­piean­sätze oder zu mir bekan­nten Ther­a­peuten in Ihrer Wohnort­nähe oder ander­swo beant­worte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Ver­ständ­nis!

HIER kön­nen Sie den Erstanam­ne­se­bo­gen down­load­en oder aus­druck­en.

nach oben