Nervensystem

NERVENSYSTEM UND WIRBELSÄULE — ein Wunderwerk der Natur zur Steuerung des Organismus, aber bei Störungen eine krankmachender Faktor, wie sehr oft außerhalb vieler therapeutischer Überlegungen existiert

ImpusübertragungSchema, wiedurch Botenstoffvermittlung Impulse auf andere Zellen übertragen werden. Axon = Fortsatz einer Nervenzelle, Dendrites = verzweigte Fortsätze einer Nervenzelle, Neuron = Nervenzelle, electrical Impulses = elektrische Impulse, Neurotransmitter molecules = Molekül der Botenstofffe, Synapse = Spalt zwischen zwei Neuronen, Receptor = Rezeptor für den Botenstoff, der den

Impusüber­tra­gung
Schema, wiedurch Boten­stof­fver­mit­tlung Impulse auf andere Zellen über­tra­gen wer­den. Axon = Fort­satz ein­er Ner­ven­zelle, Den­drites = verzweigte Fort­sätze ein­er Ner­ven­zelle, Neu­ron = Ner­ven­zelle, elec­tri­cal Impuls­es = elek­trische Impulse, Neu­ro­trans­mit­ter mol­e­cules = Molekül der Boten­stofffe, Synapse = Spalt zwis­chen zwei Neu­ro­nen, Recep­tor = Rezep­tor für den Boten­stoff, der den

Auf dieser Seite gebe ich Ihnen eine Kurzüber­sicht über den Zusam­men­hang von Wirbel­säule und Ner­ven­sys­tem. Wer­den Ner­ven­stränge über Fehlstel­lun­gen von Wirbeln in ihrer Funk­tion gestört, hat dies Kon­se­quen­zen in Form von (unbe­merk­ten) Funk­tion­sstörun­gen von Orga­nen und Organ­sys­te­men bis hinzu stärk­sten Schmerzen. Im let­zteren Fall denken viele Men­schen — vor allem bei Rück­en­schmerzen — daran, sich ein­mal justieren zu lassen. Doch die stillen, die unbe­merk­ten Block­aden, die uns irgend­wie in unserem Befind­en stören (ist aber nor­mal, man ist ja etwas älter gewor­den — wie viele denken), sind es, die unsere Gesund­heit langsam, aber stetig, ruinieren. Doch dieses Denken ist FALSCH. Wir sind so geschaf­fen, bis ins hohe Alter gut funk­tion­ieren zu kön­nen. Ein gut funk­tion­ieren­des Ner­ven­sys­tem ist eine unbe­d­ingte Voraus­set­zung dafür. Und der Fak­tor, welch­er am meis­ten die Funk­tion des Ner­ven­sys­tems neg­a­tiv bee­in­flusst, ist eine Block­ade einzel­ner oder mehrerer Wirbel.

Welche Wirbel­block­aden auf welche Organe ein­wirken kön­nen, zeigt die fol­gende Tabelle, welche dem Buch “San­fte Hil­fe für den Rück­en” von Franz-Josef Neffe (ISBN 3–925419-25-X) ent­nom­men wurde:

” Wirbelverbindun­gen (nach Dr. J.V. Cer­ney)

Wirbel Organ­bezug Ein­fluss auf Lei­den
C1 Gesicht, Gehirn, Ohren, Blutzu­fuhr Kopf Kopf­schmerz, Ner­vosität, Schlaflosigkeit
C2 Gesicht­shöhlen, Augen, Stirn, Zunge Taub­heit. Ohren­schmerz, Blind­heit
C3 Wan­gen, Zähne, Ohren Akne, Ekzeme, Neu­ral­gie, Neu­ri­tis
C4 Mund, Lip­pen, Nase, Ohrtrompete Allergien (Heufieber), Polypen, Katarrh
C5 Rachen, Stimm­bän­der, Hals­drüsen Heis­erkeit, Kehlkopfentzün­dung, Hal­sweh
C6 Halsmuskeln, Man­deln, Schul­tern Man­de­lentzün­dung, Krupp, Arm­schmerz
C7 Schild­drüse, Schul­ter­schle­im­beu­tel, Elle Erkäl­tung, Kropf, Schle­im­beute­lentzün­dung
TH1 Unter­am, Hand, Luftröhre und Speis­eröhre Asth­ma, Hus­ten, Hand- und Unter­arm­schmerz
Th2 Herz Herz- und Brust­beschw­er­den
Th3 Brust, Lunge, Bonchein Rip­pen­fell- und Lun­genentzün­dung, Grippe
Th4 Gal­len­blase und -gänge Gallesnschmerzen, Gürtel­rose, Gelb­sucht
Th5 Leber, Son­nenge­flecht, Blut Leber, niedriger Blut­druck, Anämie, Arthri­tis
Th6 Magen Magen, Ver­stop­fung, Ver­dau­ungsstörung
Th7 Bauch­spe­ichel­drüse, Zwölffin­ger­darm Magengeschwür, Dia­betes, Gas­tri­tis
Th8 Zwer­ch­fell, Milz Schluck­auf, Magenbeschw­er­den
Th9 Neben­nieren Allergien, Hau­tauss­chläge
Th10 Nieren Arte­rien­verkalkung, Nieren, Müdigkeit
Th11 Harn­röhren, Nieren Akne, Furunk­el, Ekzeme, Autoin­toxika­tion
TH12 Dün­ndarm, Eileit­er Rheuma, Blähun­gen, Unfrucht­barkeit
L1 Dick­darm Col­i­tis, Ver­stop­fung, Durch­fall, Bruch
L2 Bauch, Blind­darm, Ober­schenkel Krämpfe, Über­säuerung, Kramp­fadern
L3 Knie, Blase, Geschlecht­sor­gane Knie- und Blasenbeschw­er­den
L4 Ichi­as­nerv, Prosta­ta und Rück­en­muskeln Ischias, Hex­en­schuss, Harn­drang
L5 Fuß, Bein, Knöchel, Gesäß Bein- und Fußss­chwellun­gen, Kreis­lauf- prob­leme
KB Hüfte, Gesäß Rück­gratverkrüm­mung, Kreuzbein-Darm­bein
SB After, Mast­darm Häm­or­rhoiden, Juck­en, Sitzbeschw­er­den
C = cervikal = die Hal­swirbel­säule betr­e­f­fend
TH = Tho­rakal = die Brust­wirbel­säule betr­e­f­fend
L = Lum­bal = die Lenden­wirbel­säule betr­e­f­fend
KB = Os sacrum = Kreuzbein
SB = Os Coc­cy­gis = Steißbein

Es emp­fiehlt sich sehr, diese Hil­fe als Anre­gung zur Änderung der Ursachen zu nutzen.” (Zita­tende)

Das Lösen von Block­aden kann ein wichtiger Baustein in der Behand­lung selb­st chro­nis­ch­er Bescher­den sein. Oft reicht der Knacks alleine, um das GESUNDWERDEN einzuleit­en…

Als Ergänzung zum The­ma Ner­ven­sys­tem kön­nte die Seite WARUM CHIROPRAKTIK? inter­es­sant sein.

 

Anatomie: etwas, das jed­er hat, das aber bei Mäd­chen bess­er aussieht.
(Unbekan­nt)

 

Wichtig:


Inwieweit ich Fra­gen zu Krankheit­en, deren Ursachen und Ther­a­piean­sätze oder zu mir bekan­nten Ther­a­peuten in Ihrer Wohnort­nähe oder ander­swo beant­worte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Ver­ständ­nis!

HIER kön­nen Sie den Erstanam­ne­se­bo­gen down­load­en oder aus­druck­en.

nach oben