Vita

VITA / LEBENSLAUF

Nach­dem Sie viel auf mein­er home­page gele­sen haben, inter­essiert Sie vielle­icht auch meine Per­son. Hier in kurz­er Abriss meines Lebenslaufes:

  • geboren: vor langer Zeit.….

    Ich hasse Bilder von mir...

    Ich has­se Bilder von mir…

  • human­is­tis­ches Abitur mit 21 Jahren
  • im Anschluss daran 4 Jahre Bun­deswehr, in dieser Zeit Aus­bil­dung zum Bürokauf­mann mit Abschluss vor der IHK-Regens­burg
  • danach Studi­um der Betrieb­swirtschaft­slehre für 3 Semes­ter
  • Auf­gabe des Studi­ums zwecks Aus­bil­dung zum Phar­maref­er­enten mit Abschluss vor der IHK-Ham­burg und Tätigkeit in diesem Beruf für fast 20 Jahre (mit ein­er kurzen Unter­brechung) bei phar­mazeutis­chen Fir­men
  • Dazwis­chen Leit­er eines Altenheims für 1,5 Jahre in den Jahren 1990 und 1991
  • Zulas­sung als Heil­prak­tik­er 1991 durch das Gesund­heit­samt Bam­berg
  • Beginn der Prax­istätigkeit berufs­be­glei­t­end ab 1992
  • Beru­fliche Selb­ständigkeit als Heil­prak­tik­er seit 2000
  • In der Zwis­chen­zeit langsame Vor­bere­itung auf das Ren­ter­da­sein, obwohl ich mir es nicht vorstellen kann, auch jen­seits der 65 nur zu pri­vatisieren…

Fachliche Qualifikationen

EinhandruteEinhandrute Beispiel einer Wünschelrute in Form einer Einhandrute zum Aufspüren geopathogener (geo = Erde, pathogen = krank machend) Zonen. Für mehr Infos siehe

Ein­han­drute
Beispiel ein­er Wün­schel­rute in Form ein­er Ein­han­drute zum Auf­spüren geopatho­gen­er (geo = Erde, pathogen = krank machend) Zonen. Für mehr Infos siehe UMWELTFAKTOREN

Über die Jahre habe ich Aus­bil­dun­gen in fol­gen­den Bere­ichen genossen:

  • San­fte Chi­ro­prak­tik nach mod­ern­er amerikanis­ch­er Schule
  • San­fte Chi­ro­prak­tik nach schwedis­ch­er Schule
  • San­fte Chi­ro­prak­tik nach Shaolin
  • Radiäs­the­sie (über­set­zt bedeutet dies “Strahlen­füh­ligkeit) beim Forschungskreis­es für Geo­bi­olo­gie in Wald­katzen­bach
  • Klas­sis­che Homöopathie
  • Ortho­moleklare Medi­zin (Ther­a­pie mit Vit­a­mi­nen, Min­er­alien, Spurenele­menten, Aminosäuren, Fettsäuren)
  • und noch weit­ere mehr, wie sie hier nicht aufge­führt sind (weil ich sie nicht mehr prak­tiziere) aber den­noch in meinen ther­a­peutis­chen Über­legun­gen eine Rolle spie­len. In diesem Falle werde ich den betr­e­f­fend­en Kol­le­gen empfehlen.

Aus guten Grün­den beschränke ich mich auf die Ausübung weniger Heil­ver­fahren und Tech­niken. Das Wis­sen um die Stärken ander­er Heil­ver­fahren erlaubt mir Patien­ten zu anderen Ther­a­peuten zu schick­en, damit sie in ihrem Bemühen, ihre Gesund­heit zu erlan­gen, (schneller) weit­er kom­men, wenn es für mich sin­nvoll erscheint.

I′m not the greatest (Ich bin nicht der Größte)

Im Laufe der Jahre habe ich mich und meine Arbeit zu analysieren gel­ernt. Daher beschränke ich mich auf die von mir in mein­er Home­page dargestell­ten Heil­ver­fahren und empfehle Patien­ten zu Ther­a­peuten mit von mir nicht prak­tizierten Heil­ver­fahren zur Unter­stützung des Heilung­sprozess­es. Patien­ten kön­nen (und kön­nten, bei gewis­sen Per­so­n­en wer­den Heil­prak­tik­er immer noch als Schar­la­tane abgestem­pelt) mein­er Mei­n­ung nur prof­i­tieren, wenn Ther­a­peuten ver­schieden­ster Couleur (einem Großteil er Ärzteschaft ist die Zusam­me­nar­beit mit Heil­prak­tik­ern per Standesrecht ver­boten!) sich zum Wohle des Patien­ten zusam­men- schließen und zusam­me­nar­beit­en.

Das Ziel ist das gle­iche. Die Mit­tel, es zu erre­ichen, kön­nen ver­schieden sein. So müssen sich Heilan­sätze aus der Naturheilkunde und der so genan­nten Schul­medi­zin nicht unbe­d­ingt gegen­seit­ig im Wege ste­hen oder sich auss­chließen. Gegen­seit­iger Respekt vor der Per­son des anderen und ihrer kom­pe­ten­ten Arbeit wäre die richtige Basis. Fut­terneid und Standesrecht ver­hin­dern oft die inter­diszi­plinäre Zusam­me­nar­beit.

Let­ztlich ist jed­er im Gesund­heits­bere­ich Tätige Dien­stleis­ter und lebt von der Weit­erempfehlung zufrieden­er Per­so­n­en. So, wie ich mir selb­st wün­sche, von einem kom­pe­ten­ten Ther­a­peuten behan­delt zu wer­den, wün­scht es der Kranke auch. Da ich als Ther­a­peut nicht für alles der Fach­mann sein kann, muss ich die innere Größe besitzen, den betr­e­f­fend­en Fach­mann bei Heil­ver­fahren, die ich nicht (mehr) ausübe, zu empfehlen. Bei­de Seit­en, Patient und Therapeut(en), kön­nen nur gewin­nen!

Mitte 2010 kon­nte ich eine lange gehegtes Vorhaben, welch­es ich schon Anfang 2009 gefasst hat­te, real­isieren. Mit der Kol­le­gin Dag­mar Schmidt und meinem Kol­le­gen Markus Kramm grün­dete ich ein NETZWERK ZUR BEHANDLUNG VON LERNSTÖRUNGEN IN NORDBAYERN mit dem Ziel, eine ganzheitliche Ther­a­pie ADS/ADHS und Lern­prob­lematiken anzu­bi­eten. Das Net­zw­erk lebt ein­er­seits von der fach­lichen Qual­i­fika­tion sein­er Ther­a­peuten, ander­er­seits von der Eini­gar­tigkeit der prak­tizierten Heil­ver­fahren und dem regen Aus­tausch der Ther­a­peuten untere­inan­der.

So gle­ich­mäßig sacht fließt kein Lebenslauf, daß er nicht ein­mal gegen einen Damm stößt und sich dort in einem Kreisel dreht, oder daß ihm die Men­schen Steine in’s klare Wass­er wer­fen.
(Fritz Reuter)

Wichtig:


Inwieweit ich Fra­gen zu Krankheit­en, deren Ursachen und Ther­a­piean­sätze oder zu mir bekan­nten Ther­a­peuten in Ihrer Wohnort­nähe oder ander­swo beant­worte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Ver­ständ­nis!

HIER kön­nen Sie den Erstanam­ne­se­bo­gen down­load­en oder aus­druck­en.

nach oben