Kryptopyrrolurie

Kryptopyrrolurie (KPU) — bis heute ignoriert und dabei doch so wichtig!

Was Kryptopyrrolurie bedeutet

Bei ein­er Kryp­topy­rrolurie erscheinen ver­bor­gene (= Kryp­to) Gift­stoffe (= Pyr­role) im Urin (= Urie). Pyr­role fall­en ganz all­ge­mein im Rah­men der Bil­dung von Hämo­glo­bin (rot­er Blut­farb­stoff an einem Eiweißkör­p­er gebun­den) an und wer­den bei Gesun­den an Gal­len­farb­stoffe gebun­den über den Stuhl aus dem Kör­p­er eli­m­iniert.
Beim Pyrrolurik­er fall­en auf­grund ein­er enzy­ma­tis­chen Störung der Blut­bil­dung wesentlich mehr Pyr­role an. Diese wer­den über den Urin unsicht­bar (daher “Kryp­to.…”) an Vit­a­min B6 und Zink gebun­den aus­geschieden. Die Bindung an diese bei­den Mikro­nährstoffe hat ihr Gutes, aber auch ihr Schlecht­es.

Das Pos­i­tive:

Kryptopyrrole werden im Urin nachgwiesendsdsds

Kryp­topy­r­role wer­den im Urin nachg­wiesen
Für den Kryp­topy­rroltest sollte Mor­genurin-Mit­tel­strahl ver­wen­det wer­den. Im Ver­lauf der let­zten Kalen­der­woche vor Urin­ab­gabe ist auf eine zusät­zliche Ein­nahme von B-Vit­a­mi­nen zu verzicht­en. Andere Vital­stoffe in der Nahrungsergäzung führen nor­maler­weise nicht zu ein­er Ver­fälschung des Testergeb­niss­es, wenn der Test so durchge­führt wird, wie ihn C.C. Pfeif­fer entwick­elte.

  • Der Gift­stoff Pyrrol wird über die Bindung an die bei­den Mikro­nährstoffe neu­tral­isiert. Bei der Auss­chei­dung über den Urin nehmen die Auss­chei­dung­sor­gane Niere, Blase und Harn­wege keinen Schaden.

Der Nachteil:

  • Die Pyrrol­sauss­chei­dung — und mit ihr die Vit­a­min-B6- und Zinkauss­chei­dung — ist oft­mals größer als die Auf­nahme dieser bei­den Vital­stoffe, selb­st bei ein­er aus­ge­wo­ge­nen Ernährung. In der Folge muss der Organ­is­mus mit einem steti­gen und nor­maler­weise immer größer wer­den­den Man­gel dieser bei­den Mikro­nährstoffe leben ler­nen.

Viele Men­schen leben ohne eine große Beschw­erde-Symp­to­matik mit ein­er Kryp­topy­rrolurie. Kleine Beschw­er­den wer­den ein­fach als gegeben hin­genom­men. Da die bish­eri­gen Ther­a­piev­er­suche ohne großen Erfolg geblieben sind und bis­lang kein Ther­a­peut die wirk­liche Ursache für Konzen­tra­tionsstörun­gen oder Merk­störun­gen, Heuschnupfen oder Allergien, schlecht­es Bindegewebe schon in jun­gen Jahren, leicht brechende Fin­gernägel oder die Prob­leme in der Rechts-Links-Unter­schei­dung nen­nen kon­nte. Man hat damit zu leben gel­ernt, und außer­dem kommt ja noch da Alter hinzu, da lassen manche Funk­tio­nen ein­fach nach. Außer­dem gibt es noch den Fak­tor Vererbung.….

Nach einiger Zeit verge­blich­er Ther­a­piev­er­suche und oft etlichem mon­etärem Aufwand macht sich Res­ig­na­tion bre­it, und Betrof­fene lassen es sein, die Ursache der Beschw­er­den zu hin­ter­fra­gen, weil die meis­ten Ther­a­peuten eine mögliche Causa — näm­lich die Kryp­topy­rrolurie — nicht ken­nen. Es gibt bun­desweit nicht allzu viele Behan­dler, welche sich regelmäßig in der Prax­is mit diesem Prob­lem befassen und auch KPU-Werte bes­tim­men lassen. So erk­lärt sich auch der geringe Stel­len­wert, den die KPU in unserem Medi­zin­sys­tem besitzt.

Viele Kryp­topy­rrolurik­er leben — wie oben erwäh­nt — lange Zeit ohne große Prob­leme, der richtige Aus­lös­er aber kann dazu führen, dass eine chro­nis­che Krankheitssymp­to­matik los­ge­treten wird und an der Ober­fläche erscheint. Wichtige Fak­toren für das Auftreten ein­er KPU kön­nen sein:

  • Stress psy­chis­ch­er und / oder physis­ch­er Art
  • bes­timmte Medika­mente, welch­er zu ein­er Ver­ar­mung eines der bei­den Mikro­nährstoffe führen
  • chro­nis­ch­er Man­gel an Vit­a­min-B6 und / oder Zink
  • eine Atlas­block­ade / Kopfge­lenks­block­ade
  • Krankheit­en, welche die Auf­nahme von B6 und / oder Zink ver­min­dern
  • Vererbung
  • ein chro­nisch über­säuertes Dar­m­m­i­lieu
  • u.a.m.

Stellenwert der KPU

Die Pyrrolurie wird in der 263. Aus­gabe des Pschyrem­bel, DEM Lexikon der mod­er­nen Medi­zin mit keinem Wort erwäh­nt, obwohl erste Forschun­gen zu diesem Gebi­et von Carl. C. Pfeif­fer in den 50-ger Jahren des let­zten Jahrhun­derts durchge­führt wur­den. Pfeif­fer suchte nach einem Verur­sach­er für die Schiz­o­phre­nie (Bewusst­seinss­pal­tung) und ent­deck­te dabei einen laven­del­far­be­nen Fak­tor im Urin. Mit hochdosierten Gaben von Vital­stof­fen (u.a. Vit­a­min-B6 und Zink) kon­nte Pfeif­fer Schiz­o­phre­nie (Bewusst­seinss­pal­tung) behan­deln und sog­ar heilen. Daraus ist ersichtlich dass die Kryp­topy­rrolurie einen großen Bezug zu geisti­gen und psy­chis­chen Störun­gen haben kann.

Vitamin B6 und Zink

Zuerst möchte ich die Funk­tion der bei­den Mikro­nährstoffe kurz beschreiben, denn die Wirkung von Vit­a­min-B6 und Zink auf den Gehirn­stof­fwech­sel wird in meinen Augen unter­schätzt. Ein Man­gel an diesen bei­den Boten­stof­fen wird oft nur sel­ten oder nie diag­nos­tiziert, weswe­gen Betrof­fene (nicht nur Kinder, auch viele Erwach­sene weisen diese Störung auf) nicht ursäch­lich behan­delt wer­den.

Vit­a­min-B6 liegt in sein­er aktiv­en Form als Pyri­dox­al-5-Phos­phat im Blut vor und ist bei über 100 Stof­fwech­selvorgän­gen beteiligt. Seine wichtig­ste Funk­tion erfüllt Vit­a­min-B6 im Stof­fwech­sel der Eiweiße bzw. Aminosäuren. Für die Umwand­lung des Vit­a­mins in seine aktive Form ist eine genü­gende Menge Zink und Vit­a­min B2 notwendig.
Vit­a­min-B6 ist unverzicht­bar für die Gewin­nung der Energie aus den Kohlen­hy­drat- und Eiweißspe­ich­ern. Es ermöglicht die Bil­dung der Neu­ro­trans­mit­ter aus den kle­in­sten Eiweißbausteinen. Fehlt es, kön­nen die entsprechen­den Gehirn­boten­stoffe (Sero­tonin, Nora­dren­a­lin und Dopamin) nur in unzure­ichen­dem Maße gebildet wer­den. Damit sind Störun­gen der Gehirn­funk­tion wie Gedächt­nis- und Lern­störun­gen qua­si vor­pro­gram­miert.

Vit­a­min-B6-Man­gelssymp­tome: Unwohl­sein am Mor­gen, Störun­gen des Kurzzeitgedächt­niss­es, Kopf­schmerzen, Schlaflosigkeit, Blu­tar­mut, Depres­sio­nen, fehlende Erin­nerung an Träume und vor allem eine gestörte Gluko­sev­er­sorgung des Gehirns, worauf der men­schliche Organ­is­mus mit ein­er ver­stärk­ten Auss­chüt­tung des Stresshormons Adren­a­lin reagiert. Dieses Hor­mon befähigt den Men­schen zu kör­per­lichen Höch­stleis­tun­gen. Lei­der erfol­gt die Freiset­zung des Hor­mons auch während der Schulzeit. Den daraus resul­tieren­den Energieüber­schuss bauen betrof­fene Kinder z.B. über kör­per­liche Unruhe und Zap­pel­phillipp-Ver­hal­ten ab. Eine Kryp­topy­rrolurie kann also ein möglich­er Aus­lös­er für Hyper­ak­tiv­ität sein.

Zink ist an sehr vie­len Stof­fwechel­prozessen beteiligt. Dies ver­wun­dert nicht, denn es ist Bestandteil von mehr als 200 (!) Enzy­men. Es beschle­u­nigt oder ver­langsamt Stof­fwech­selvorgänge, steuert so auch die Bil­dung und Freiset­zung von Neu­ro­trans­mit­tern und spielt u.a. eine wichtige Rolle bei der Zell­teilung.

Zink-Man­gel­symp­tome: Weiße Fleck­en der Fin­gernägel — oft in Verbindung mit einem erhöht­en Kupfer­spiegel; helle Haut, aus­fal­l­ende Haare, stro­hige Haare, Ekzeme der Haut, Akne vul­garis (im Volksmund als Pick­el beze­ich­net), Her­pes, Störun­gen des Immun­sys­tems, Störun­gen des Muskel- und Knochen­stof­fwech­sels und natür­lich auch Legas­the­nie. Die Aufzäh­lung weit­er­er Zinkman­gel­symp­tome an dieser Stelle würde den Rah­men spren­gen.

Deswegen sind Vitamin B6 und Zink so wichtig

  • Bei­de Vital­stoffe steuern man­nig­faltige Stof­fwech­sel­prozesse, und ein Fehlen schon eines der bei­den Vital­stoffe kann gravierende Auswirkun­gen auf viele Stof­fwech­selvorgänge beim Men­schen haben. Auf­grund der Störun­gen des Eiweißstof­fwech­sels zeigt sich eine Störung der Funk­tion des Immun­sys­tems (Antikör­p­er sind aus Eiweißen aufge­baut) und eine schlechtere Verträglichkeit eiweißhaltiger Speisen.

    KryptopyrrolDer erste Reaktionspartner der Pyrrole ist Vtamin B6, der zweite Zink. So gehen möglicherweise große Mengen dieser beiden wichtigen Nährstoffe über den Urin verloren, was auch über eine qualitativ hochwertige Ernärung nicht kompensiert werden kann. Mit oft tragischen Konsequenzen...... Bild mit freundlicher Genehmigung der Sension GmbH, Augsburg.

    Kryp­topy­rrol
    Der erste Reak­tion­spart­ner der Pyr­role ist Vta­min-B6, der zweite Zink. So gehen möglicher­weise große Men­gen dieser bei­den wichti­gen Nährstoffe über den Urin ver­loren, was auch über eine qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Ernärung nicht kom­pen­siert wer­den kann. Mit oft tragis­chen Kon­se­quen­zen.…..
    Bild mit fre­undlich­er Genehmi­gung der Sen­sion GmbH, Augs­burg.

  • Fehlen­des Vit­a­min-B6 ver­hin­dert einen aus­re­ichen­den Abbau von His­t­a­min (ver­ant­wortlich für das Erscheinen aller­gis­ch­er Symp­tome) im Darm mit nach­fol­gen­den Allergiesymp­tomen auf Pollen oder Nahrungsmit­tel. Diese Allergien müssen jedoch nicht wirk­lich gegeben sein, es kann sich um Scheinal­lergien auf­grund eines Überange­bots an His­t­a­min wegen des gestörten His­t­a­minab­baus han­deln, der primär über einen Man­gel an Vit­a­min-B6 nicht richtig funk­tion­ieren kann.
  • In ein­er kon­ven­tionellen Ther­a­pie aller­gis­ch­er Symp­tome ste­ht die Verord­nung von Anti­his­t­a­mini­ka an erster Stelle, welche die Wirkung von His­t­a­min block­ieren oder abschwächen, indem sie die Andock­stellen für His­t­a­min mehr oder weniger stark block­ieren. Meis­tens bleibt dies eine länger­fristige Ther­a­pie. Auch im Falle eines gestörten His­t­a­minab­baus, der durch entsprechende Gabe der nöti­gen Mikro­nährstoffe vielle­icht ein­fach­er zu ther­a­pieren und vor allem zu beheben wäre, ist ein Anti­his­t­a­minikum das Ther­a­piekonzept der ersten Wahl.
  • Eine Beein­träch­ti­gung der Neu­ro­trans­mit­ter­bil­dung wirkt sich vor allem auf den Boten­stoff Sero­tonin aus. Sero­tonin-Man­gel ist neben den bekan­nten Symp­tomen wie Konzen­tra­tions-, Lern- und Denkstörun­gen auch für Beschw­eren wie Kopf­schmerz, Migräne, Darm­prob­le­men oder andere psy­chis­che Beschw­er­den ver­ant­wortlich. Sero­tonin ist ein Stof­fwech­sel­pro­dukt der essen­tiellen (muss mit der Nahrung aufgenom­men wer­den) Aminosäure L-Tryp­to­phan. Die meis­ten Enzyme des L-Tryp­to­phan-Stof­fwech­sels — wie der Aminosäuren­stof­fwech­sel ins­ge­samt — sind Vit­a­min-B6-abhängig, und B6 benötigt unter anderem Zink, um in seine stof­fwech­se­lak­tive Form gebracht wer­den zu kön­nen.
  • Viele (chro­nis­che) Erkrankun­gen beruhen auf einem Man­gel an Vital­stof­fen, daher ist es in meinen Augen wichtig, Krankheit­en aus einem anderen Blick­winkel zu analysieren. Befasst man sich inten­siv mit der Vit­a­min-B6- und Zinkman­gel-Prob­lematik, ent­deckt man oft nicht nur einen möglichen Grund für viele chro­nis­che Beschw­er­den und mit ihm einen anderen Ther­a­pieansatz.…..

Jet­zt schließt sich der Kreis. Bei vie­len Beschw­er­den, deren Hin­ter­grund ein Mikro­nährstoff­man­gel (vor allem Vit­a­min-B6- und Zink-Man­gel) sein kön­nte, sollte ein Kryp­topy­rroltest unbe­d­ingt in Erwä­gung gezo­gen wer­den. Er ist die große Hil­fe in der Frage, wie welche Mikro­nährstoffe dosiert wer­den müssen.

Doch die Frage ist: Warum kommt es aus­gerech­net zu einem Man­gel bei ger­ade diesen bei­den Mikro­nährstof­fen?
Die Antwort ist recht ein­fach und wurde bere­its 1959 bei psy­chi­a­trischen Patien­ten ent­deckt. Dieses Phänomen bzw. Krankheitssymp­tom trägt den eigen­tüm­lichen Namen “Kryp­topy­rrolurie”. “Kryp­to” hat immer etwas mit “ver­bor­gen” zu tun, “urie” weist darauf hin, dass etwas “im Urin auf­taucht”, und die “Pyr­role” sind kleine “Bausteine des Blut­farb­stoffs” (Hämo­glo­bin) und wer­den bei Men­schen mit ein­er gesun­den Stof­fwech­sel­lage an Gal­len­farb­stoffe gebun­den über den Stuhl aus­geschieden. Doch lei­der weisen etwa 12% der Bevölkerung einen Stof­fwech­selde­fekt auf. Schon seit 1894 ist bekan­nt, dass bei vie­len Men­schen Pyr­role im Urin erscheinen. Irvine und O´Reilly wiesen dann 1960 nach, dass

  • bei 11% der gesun­den Bevölkerung
  • bei 24% der geistig behin­derten Kinder
  • bei 42% der Pychi­a­triepa­tien­ten und
  • bei 52% der Schiz­o­phre­nen Pyr­role im Urin auf­taucht­en.

Dies sind sehr beein­druck­ende Zahlen und sie beweisen auch die Wichtigkeit bei­der Mikro­nährstoffe für eine gesunde Psy­che und einen gesun­den Geist. Daher sind mögliche psy­chis­che Auswirkun­gen ein­er Kryp­topy­rrolurie nur zu gut ver­ständlich: Neben den bekan­nten Symp­tomen des ADS/ADHS besitzen

Hepati­tis (Leber­entzün­dung)
Das gel­blich ver­färbte Weiß der Augen ist Hin­weis auf eine Hepati­tis. KPU-ler haben oft erhöhte Leber­w­erte auf­grund der Störung der Leberen­zyme und wer­den verdächtigt, da es meist den “Säufer­w­ert” bet­rifft, einem reich­lichen Alko­hol­genuss zu frö­nen, obwohl sie teil­weise absti­nent sind.

die Betrof­fe­nen in bes­timmten Bere­ichen oft­mals eine beson­dere geniale Begabung, wie sie für Autis­ten (“Kinder mit ein­er tief­greifend­en Entwick­lungsstörung; leben in ihrer eige­nen Welt”) beschrieben ist (auch bei dieser Krankheit sollte eine Test auf Kryp­topy­rrolurie Rou­tine sein), und ähneln fast den Bor­der­line-Typen (emo­tion­al insta­bile Per­sön­lichkeitsstörung). Bei Belas­tun­gen und in Stress zeigen sich oft Angst­neu­rosen.

Beson­ders ADS/ADHS und Lern­störun­gen wie Legas­the­nie wer­den mit ein­er Pyrrolurie in Verbindung gebracht. Nach voraus­ge­gan­gener Erfol­gslosigkeit aller erzieherisch­er Bemühun­gen bleibt den Eltern und Kindern oft nur der Besuch beim Arzt, um die Prob­leme der geisti­gen Leis­tungs­fähigkeit und im sozialen Ver­hal­ten — oft zeigen sich Hyper­ak­tiv­ität und Aggres­siv­ität — in den Griff zu bekom­men.
In schulis­chen Stress­si­t­u­a­tio­nen z.B kann sich die Symp­to­matik noch ver­stärken. Neben Störun­gen im Kurzzeitgedächt­nis, all­ge­meinen Lern­störun­gen — am Vortag hat das Kind noch alles gekon­nt, in der Schu­lauf­gabe war das Wis­sen aber wieder vol­lkom­men wie wegge­blasen -, fehlen­dem Traumerin­nerungsver­mö­gen (Vit­a­min-B-Man­gel) zeigen die Kinder oft auch eine fehlende soziale Kom­pe­tenz wie auch Störun­gen im kom­mu­nika­tiv­en Bere­ich.

Da die Pyr­role bei ein­er Auss­chei­dung über den Urin für die Niere tox­isch sind, bedi­ent sich der Organ­is­mus eines Kniffs, um eine Schädi­gung der Nieren zu ver­mei­den. Er bindet die Pyr­role an Vit­a­min-B6 und Zink, um das Pyrrol ungiftig zu machen. Doch lei­der ist diese Menge der bei­den an Pyrrol gebun­de­nen Mikro­nährstoffe für Stof­fwech­sel­prozesse unret­tbar ver­loren. In der Folge treten Störun­gen der Neu­ro­trans­mit­ter­bil­dung und Gluko­sev­er­sorgung des Gehirns auf. Die Symp­tome sind bestens bekan­nt.….

TestsatzDer Urin wird morgens eingefüllt. Aufgrund eines Konservierungsstoffes ist die Stabilität der Probe gewährleistet.

Test­satz
Der Urin wird mor­gens einge­füllt. Auf­grund eines Kon­servierungsstoffes ist die Sta­bil­ität der Probe gewährleis­tet.

Die Diag­nose ein­er Kryp­topy­rrolurie ist nur über eine Lab­o­r­analyse möglich. Der Test kostet ca. 40.- EUro, aber diese Investi­tion scheint auf keinen Fall verkehrt zu sein, selb­st wenn sich her­ausstellen sollte dass der Ver­dacht ein­er Kryp­topy­rrolurie falsch war. Zeigt sich ein pos­i­tiv­er Befund im Sinne ein­er ver­mehrten Nach­weis­barkeit von Pyrrolen (und mit ihnen Vit­a­min-B6 und Zink) im Urin, müssen ger­ade diese bei­den Mikro­nährstoffe regelmäßig zuge­führt wer­den. Die Dosis der täglichen Ein­nahme sollte vom Labor­w­ert und vom Alter der Per­son abhängig gemacht wer­den. Bei erhöht­en Test­werten muss natür­lich mehr über Prä­parate zuge­führt wer­den als bei schwach erhöht­en Normw­erten. So muss auch der Kryp­topy­rroltest ver­standen wer­den, als ein unverzicht­bares Mit­tel zur Dos­is­find­ung, denn der eigentliche Vital­stoff­man­gel kann auf­grund gewiss­er Symp­tome mit hoher Wahrschein­lichkeit nachgewiesen wer­den!

Ist es wirk­lich so, dass “echte Medi­zin” nur aus der Tablette kommt und die Gabe von Vit­a­mi­nen, Min­er­alien, Spurenele­menten und Aminosäuren nur was für medi­zinis­che Spin­ner und Laien ist? Das Wis­sen zur Kryp­topy­rrolurie ist spätestens seit den 80ger Jahren bekan­nt. In der Zeit von 1986 bis 1993 veröf­fentlichte der Haug-Ver­lag die “Gold­en Pam­phlets” von Carl C. Pfeif­fer in deutsch­er Über­set­zung. Spätestens seit dieser Zeit ste­ht auch Deutschen das Wis­sen zur oft­mals genetisch bed­ingten Kryp­topy­rrolurie und dem Ein­fluss der Mikro­nährstoffe zur Ver­fü­gung. Doch trotz­dem ist diese Stof­fwech­sel­prob­lematik, die zu starken gesund­heitlichen Störun­gen führen kann, in Deutsch­land fast unbekan­nt…

Hier kön­nen Sie einige Charak­ter­is­ti­ka zur Kryp­topy­rrolurie, wie sie die Fir­ma Sen­sion aus Aus­g­burg her­vorhebt, nach­le­sen.

Auf dieser Welt gibt es in irgen­dein­er Werk­statt, Garage, Schublade, Bib­lio­thek, Datei, Skizze, in irgen­deinem Patent, Labor oder Gehirn eine Lösung, zu fast jedem Prob­lem auf dieser Welt.
(Rein­er W. Schw­erdt­feger )

 

Wichtig:


Inwieweit ich Fra­gen zu Krankheit­en, deren Ursachen und Ther­a­piean­sätze oder zu mir bekan­nten Ther­a­peuten in Ihrer Wohnort­nähe oder ander­swo beant­worte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Ver­ständ­nis!

HIER kön­nen Sie den Erstanam­ne­se­bo­gen down­load­en oder aus­druck­en.

nach oben